Kitesurfen

Kitesurfen Fachbegriffe C - D

 

C- Kite

Zu erkennen an der C Form und den fast rechteckigen Enden. Bei den neuen C-Kites hat sich die Depower stark verbessert. Geeignet für Aufsteiger und Profis. Direkte Steuerung, meist geringe Lenk- und Haltekräfte. Nicht so guter Relunch. Für Einsteiger ist die Lenkung zu direkt.

 

Chickenloop

Der Chicken Loop ( der gebogene Plastikschlauch Ring ) ist mit dem Depower-Tampen verbunden. Der Chicken Loop wird am Trapezharken eingeharkt und mit dem

Chickendick ( Plastikstift ) gegen heraus rutschen gesichert.

Am Chicken Loop befindet sich  das erste Auslöse System das Quick Release.

 

Chickendick

Der Chicken Loop wird am Trapezharken eingeharkt und mit dem Chickendick ( Plastikstift ) gegen heraus rutschen aus dem Trapezharken

gesichert.

 

D


Depower
Der Kiter schiebt die Bar in Richtung Kite ( Arme lang ) Im Verhältnis zu den Frontlines werden die Backlines länger. Der Anstellwinkel wird kleiner und der Zug nimmt ab.


Depower-Lines
Die Depower Lines sind die Frontlines  

Depower-Tampen
Der Depower Tampen verbindet den Chickenloop und Frontlines mit dem Adjuster.

 

Delta Tube Kite

Die Fronttube eines Delta Tube Kites ist nach hinten geschwungen. Delta Kites funktionieren ähnlich wie Bow Kites. Die Fronttube wird durch eine kleine Waage unterstützt. Sehr guter Relunch, sehr gute Depower, großer Windbereich, angenehme Lenk und Haltekräfte an der Bar. Gute Sicherheit. Für Einsteiger und Könner geeignet.

 

Directional

Ein Directional Board mit Bug und Heck hat durch das große Volumen viel Auftrieb. Ein Directional Board ist geeignet für die Welle und wenig Wind

Für eine Wende ist ein Fuß bzw. Bugwechseln notwendig.

 

Downwind

Downwind = in Richtung Lee mit dem Wind fahren

 

mehr lesen...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0