Windsport Zonen Tempelhofer Feld

Der Windsport ist zur Zeit auf dem Tempelhofer Feld nur noch auf zwei Windsport Zonen erlaubt.

Auf der nördlichen Wiese vor dem Flughafen Gebäude und ein Teil auf der südlichen Landebahn unten im Bild blau markiert. Das ist eine zeitliche Regelung bis ein Konzept im März zur Unfallverhütung und zum Thema Haftung gefunden wird. Bei einem Gespräch mit Grün GmbH und dem Senat konnten die anwesenden Sportler und 100% Tempelhof die nördliche Wiese vor einem Kite Verbot retten. Die Zonen bieten keine dauerhafte Lösung damit Unfälle vermieden werden können. Aktuell sieht es so aus das diese Zonen nicht funktionieren weil die Windsportler ihren Sport nicht mehr sicher ausüben können und die Unfallgefahr steigt. Konflikte unter den Sportlern sind die Folge. In der kalten Jahreszeit z.B. Vormittags sind die Kitezonen auch unnötig. Ideen zur Unfallvermeidung sollen von den Windsportlern zusammen gefasst werden. Kiter, Kitelandboarder, Buggykiter, Streetkiter und Windsurfskater sind aufgefordert ein Konzept zur Unfallverhütung zu erstellen mit genauer Beschreibung mit Bilder und Videos. Bis her wurde ein Konzept von Kitern vorgelegt, den Inhalt kenne ich noch nicht. Ein Treffen in der Zollgarage wird geplant. Also vielleicht noch Hoffnung das in Zukunft der Windsport auf dem Tempelhofer Feld ohne Verbote ausgeübt werden kann. Meine Idee zur Unfallverhütung sind temporäre Windsport Verbote wenn zu viele Besucher auf dem Tempelhofer Feld unterwegs sind. An Badestränden oder bestimmten Kitesurfgebieten funktioniert ein temporäres Verbot durch Hinweisschilder mit Symbolen und Flaggen die gehisst werden wenn es zu gefährlich wird. Die Flaggen werden durch Schlösser gesichert. So kann nur die Security die Fahnen bedienen. Das wäre für alle übersichtlich und ist kein großer Aufwand für die Security. Bei diesem System wäre ein Verbot auf Dauer nicht mehr notwendig. Kitekurse mindern zudem die Unfallgefahr. Kitekurse und Licencen sollen freiwillig sein und dürfen niemals zu einem Pflicht Programm in Berlin werden. Weitere Infos folgen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0